Pfarreiengemeinschaft  Saarburg

 

Banneux Kapelle

Nachdem es im letzten Jahr ziemlich unruhig an der Banneux Kapelle auf der Bottelter Wies war, erstrahlt sie nun seit einigen Wochen in neuem Glanz.
Die Banneux Kapelle geht wohl auf eine Stiftung von einem Fräulein Holz in den fünfziger Jahren zurück. Sie hatte einen Wäscheladen am Buttermarkt und verkaufte aber auch Rosenkränze und Andachtsgegenstände. Sie ist später in ein Kloster in Luxemburg eingetreten. Unterstützt wurde das Projekt von zwei Schwestern namens Schuster, die am gleichen Platz einen Textilladen betrieben.
Banneux selbst ist 1949 vom zuständigen Bischof in Belgien als Wallfahrtsort anerkannt worden und geht auf Marienerscheinungen im Jahr 1933 zurück. Bis heute zieht dieser Ort tausende Pilger an. Pater Alois Hülskamp in Trier organisiert jedes Jahr eine Wallfahrt nach Banneux.
Die Botschaft der Erscheinung an die kleine Marietta, viel zu beten ist bis heute aktuell. Tatsächlich brauchen viele Menschen abgelegene, private Orte, um die Gottesmutter in ihren Anliegen um Fürsprache zu bitten. Die vielen Kerzen an der Kapelle geben davon Zeugnis.
Umso dankbarer bin ich, dass die Renovierung der Kapelle federführend von der Firma Bau Clemens durchgeführt wurde. Beteiligt haben sich Dachdecker Tobias Weber und Maler Thomas Thull. Dies gilt auch den anderen Unterstützern, allen voran Andreas Fellmann.
Das Anliegen von Banneux greifen wir auf.
Deshalb laden wir zu einer feierlichen Maiandacht an der Banneux Kapelle am 15. Mai um 16.30 Uhr ein.


Mit dankbarem Gruß

Georg Goeres, Pfr.