Rote Liste wächst rasant 

Die Rote Liste bedrohter Tiere und Pflanzen wächst und wächst - und die Arten sterben schneller, als die Rote Liste aktualisiert werden kann. Experten schätzen, dass pro Tag zwischen 50 und 150 Pflanzen- und Tierarten von der Erde verschwinden. Und das, obwohl sich der Artenschutz seit Jahrzehnten um den Erhalt der Biodiversität bemüht.

„Wenn wir auf "unser, aktuelles" Waldsterben schauen, dann dürfen wir die beschleunigte Vernichtung der Regenwälder nicht vergessen! Die globale Waldvernichtung hat mit fast 30 Millionen Hektar pro Jahr einen dramatischen Spitzenwert erreicht – 29,4 Millionen Hektar Wald, eine Fläche fast so groß wie Großbritannien und Irland zusammen, wurden im Jahr 2017 abgeholzt“, berichtet Global Forest Watch 

Von 1989 bis 2015 hat auf unserm Planeten die Biomasse der Insekten um 75% abgenommen. (Quelle: naturfelder.de)

In die Liste der Katastrophenmeldungen passt dann ganz gut die Nachricht, dass sich die Zahl der Christen in Deutschland in den nächsten 40 Jahren vermutlich halbieren wird. Von derzeit über 40 Millionen wird die Zahl auf rund 20 Millionen zurückgehen. Als Hauptgründe werden der demographische Wandel und die Kirchenaustritte zu Beginn des Berufslebens genannt. Natürlich spielen die Skandale auch eine wichtige Rolle.

Ich frage mich, wie gehe ich mit solchen Nachrichten um?

Vermutlich ist es so wie mit dem Klimawandel und seinen Folgen. Als Einzelner werde ich die Entwicklung nicht aufhalten. Aber das entlässt mich nicht aus der Verantwortung, das mir Mögliche zu tun. Im Umgang mit der Energie, den Rohstoffen, dem Plastik und dem Abfall.

Genauso sehe ich es mit dem gelebten Christsein. Als Einzelner halte ich Entwicklungen nicht auf, aber ich bleibe in der Verantwortung zu überlegen, was bedeuten die kommenden frohen Feste für mich. Christi Himmelfahrt sagt uns, dass es jetzt an den Jüngern ist, die frohe Botschaft weiter zu sagen. Fronleichnam mit seiner Farbenpracht ist ein Lob auf die Schöpfung. Pfingsten ist das Fest des heiligen Geistes, den wir gerade heute so dringend brauchen.

Ich bin überzeugt, es braucht heute mehr denn je die persönliche Entscheidung, dass ich als Christ leben will.  Persönlich Verantwortung zu übernehmen ist sicher ein Werk des heiligen Geistes. 

In diesem Sinn wünsche ich allen gesegnete Feiertage! 

Georg Goeres, Pfr.