Der Heilige Geist – die „Abkühlung“ Gottes

 

Versuchen Sie einmal jemandem, der noch nie mit unserer modernen Zivilisation und Technik in Berührung stand, zu erklären, was ELEKTRIZITÄT ist - Sie werden große Probleme haben!

Schließlich sieht man sie nicht, kann sie nicht anfassen, schmeckt, hört und riecht sie nicht. Nur mit Hilfe der (Aus-)Wirkungen dieser Kraft können wir eine Ahnung erlangen von dem, was diese Energie bedeutet.

Wen wundert es, dass wir auch große Probleme haben, wenn es an PFINGSTEN darum geht, zu erklären, was Heiliger Geist ist, die „Energie Gottes“ also! Nur an seinen (Aus-)Wirkungen lässt er sich erkennen!

Die biblische Überlieferung berichtet davon, wie er Menschen in Bewegung bringt, einer erstarrten Gemeinschaft wieder Kraft gibt und sie zum „Laufen“ bringt, wie er Menschen das richtige Wort und die Verständigung über Sprach- und Völkergrenzen ermöglicht und wie er vieles, was erkaltet ist, erwärmt und begeistert.

Vielleicht gerade aus der vielfältigen Kraft heraus, in welcher der Heilige Geist seine Wirkung entfaltet, haben sich immer wieder neue Bezeichnungen für diesen Geist gefunden. Sie sollen dabei helfen, die konkrete Funktion des Geistes deutlich zu machen.

Der „unbewegte Beweger“, der „Ruhestiftende“, der „Tröster in Verlassen-heit“ – die Pfingstsequenz kennt zahlreiche Bezeichnungen. Für mich die schönste Wirkung des Geistes ist jedoch, dass er „in Hitze Kühlung“ zukommen lässt. Ein befreundeter Priester nannte den Heiligen Geist daher etwas salopp den „Kühlschrank Gottes“ – nicht nur in der bevorstehenden Sommerzeit eine Funktion, die für uns notwendig ist. Gott ruft uns durch seinen Geist dazu auf, in den alltäglichen Dingen die uns aufregen und oft genug auch bis zur Weißglut treiben können, erst mal einen kühlen Kopf zu bewahren – erst mal das Erlebte sacken zu lassen. Insofern ist der Heilige Geist gerade in den Diskussionen über die (Aus-)Wirkungen der Synode in unserem Bistum mit Sicherheit in der Tat ein guter Ratgeber.

 

Im Namen aller Mitarbeiter ein frohes gesegnetes Pfingstfest 

                                             

Kaplan Florian Dienhart