Gestern – heute – morgen

Gedanken von Gemeindereferentin Anja Hoffmann

 

Liebe Pfarrbriefleser!

Am 3. Juli vor 25 Jahren wurde ich im Trierer Dom mit 10 weiteren Kolleginnen und Kollegen von Weihbischof Jakoby als Gemeindereferentin in die Pfarrgemeinden ausgesandt. Für uns alle war das ein wunderbarer und wichtiger Tag.

Dieses Jubiläum möchte ich zum Anlass nehmen,  zurückzuschauen aber auch zu sehen, was ist heute und was kommt morgen.

Damals stand das Evangelium Mt 14.22-33 im Fokus unserer Aussendungsfeier:

22 Gleich darauf drängte er die Jünger, ins Boot zu steigen und an das andere Ufer vorauszufahren. Inzwischen wollte er die Leute nach Hause schicken. 23 Nachdem er sie weggeschickt hatte, stieg er auf einen Berg, um für sich allein zu beten. Als es Abend wurde, war er allein dort. 24 Das Boot aber war schon viele Stadien vom Land entfernt und wurde von den Wellen hin und her geworfen; denn sie hatten Gegenwind. 25 In der vierten Nachtwache kam er zu ihnen; er ging auf dem See. 26 Als ihn die Jünger über den See kommen sahen, erschraken sie, weil sie meinten, es sei ein Gespenst, und sie schrien vor Angst. 27 Doch sogleich sprach Jesus zu ihnen und sagte: Habt Vertrauen, ich bin es; fürchtet euch nicht! 28 Petrus erwiderte ihm und sagte: Herr, wenn du es bist, so befiehl, dass ich auf dem Wasser zu dir komme! 29 Jesus sagte: Komm! Da stieg Petrus aus dem Boot und kam über das Wasser zu Jesus. 30 Als er aber den heftigen Wind bemerkte, bekam er Angst. Und als er begann unterzugehen, schrie er: Herr, rette mich! 31 Jesus streckte sofort die Hand aus, ergriff ihn und sagte zu ihm: Du Kleingläubiger, warum hast du gezweifelt? 32 Und als sie ins Boot gestiegen waren, legte sich der Wind. 33 Die Jünger im Boot aber fielen vor Jesus nieder und sagten: Wahrhaftig, Gottes Sohn bist du.

Vor 25 Jahren war uns das Wort “Komm!“ sehr wichtig. Wir glaubten fest daran, dass Gott uns in seinen Dienst ruft. Für zehn von uns gilt dieser Ruf bis heute. Von Anfang an war aber auch klar, es wird nicht immer leicht werden.

Unzählig viel Schönes und Wertvolles durften meine Kolleginnen, Kollegen und ich in all den Jahren erfahren. Viel Neues konnten wir gemeinsam ausprobieren und umsetzen und auch an uns selbst Neues entdecken.

Aber im Laufe der Jahre ging es wahrscheinlich jedem Einzelnen von uns so wie Petrus, der unsicher wurde durch heftige Winde und hohe Wellen und im Meer zu versinken drohte. Für uns gab es Wechsel in neue Gemeinden und man musste Liebgewonnenes zurücklassen, da gab es Situationen, die einen an die eigenen Grenzen führten, da gab es Menschen, die Probleme mit einem hatten…

Was mir half – wenn ich im Bild des Bibeltextes bleibe – was mich aus dem Wasser zog, waren vor allem die Menschen, mit denen ich zu tun hatte.

Wie oft tat mir ein lieb gemeintes Wort gut, das Lachen eines Kindes, das Vertrauen, das man mir entgegenbrachte, die Hilfe und die vielfältige Unterstützung in meiner Arbeit.

Ja, in Gottes Kirche zu arbeiten ist froh machend und auch schon mal traurig, aufbauend und verletzend, motivierend und Kräfte zehrend.

Was das angeht, wird es „gestern – heute – morgen“ entsprechend sein.

Heute weiß ich aber aus Erfahrung, wenn ich „sinke“, gibt es nicht nur eine Hand, die mich herauszieht und nicht nur ein Wort, das Mut macht. Es gibt Menschen, die da sind und es gibt meinen Glauben und es gibt Gott, der mich gerufen hat, der hilft.

Liebe Leserinnen und Leser, wie viele haben Angst und Sorgen was die Umstrukturierung unserer Gemeinden angeht. „Was wird morgen sein? Es geht doch alles bergab….!“ Diese Gedanken, verbunden mit Hoffnungslosigkeit, können doch nichts positiv verändern. Natürlich ist es gut, sich Gedanken zu machen und auch abzuwägen und vieles kritisch zu betrachten. Doch lassen wir uns nicht von der Angst herunterziehen. Sie lähmt und verhindert das Gute und, dass was Neues entstehen kann.

Vielleicht besinnen wir uns in unseren Gemeinden nochmals auf das Wesentliche: Gott erfahren in meinem Leben! Gottes Zusage und Liebe bewusst wahrnehmen und spüren. Menschen weiter schenken, was uns gut tut und hilft.

In diesem Sinne möchte ich allen von Herzen danken, die mich auf meinem Glaubens- und Lebensweg bisher begleitet und unterstützt haben, ich möchte allen danken, die mir ihr Vertrauen geschenkt haben und ich danke vor allem auch denen, an denen ich wachsen durfte im eigenen Glauben, im Vertrauen auf Gott und zu den Menschen.

Gehen wir gemeinsam weiter mit dem Ruf, der auch jedem von Ihnen gilt: „Komm!“ Gott braucht Dich. Gott will Dir nahe sein und Dir zur Seite stehen.

 

Ihre Gemeindereferentin Anja Hoffmann 

 

Vorankündigung Erstkommunion 2019

Liebe Eltern,

wie in den vergangenen Jahren werden wir in den drei Grundschulen unserer Pfarreiengemeinschaft (GS Saarburg, GS Beurig, GS Irsch) nach den Ferien Informationsbriefe zur Erstkommunion verteilen. Da nicht immer alle Kinder über unser Meldesystem zu finden sind und einige auch keine dieser drei Schulen besuchen, bitten wir Sie, andere Eltern bereits jetzt schon auf die Erstkommunion 2019 hinzuweisen und sich dann bei uns - in einem der beiden Pfarrämter oder bei mir - zu melden. Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

Bei Fragen und Anregungen zur Erstkommunion wenden Sie sich bitte an mich, telefonisch oder per Mail (acm.hoffmann@gmx.de /  06581 - 9967785)

Ihnen und Ihren Familien schöne und erholsame Ferien und nach den Ferien einen guten Neustart für das neue Schuljahr und die Arbeit.

Ihre Gemeindereferentin Anja Hoffmann

   

Firmvorbereitung 2018

Nach den Sommerferien beginnt für unsere Firmbewerberinnen und Firmbewerber die Zeit der Vorbereitung. Insgesamt haben sich 120 Jugendliche für die Firmvorbereitung angemeldet.

Die Vorbereitungszeit und auch das Sakrament der Firmung selbst soll unsere jungen Menschen, durch die Gabe des Heiligen Geistes, auf ihrem Lebens- und Glaubensweg stärken.

 

Folgende Termine stehen in der kommenden Zeit an:

Jugendgottesdienst mit Weihbischof Franz-Josef Gebert und der Band JuGoDi Schmelz

in St. Nikolaus-Kirche Konz (Achtung: Örtlichkeit hat sich geändert!) 
anschl. Begegnung auf dem Kirchvorplatz

Sonntag, 26. August 2018, 18.00 Uhr

Hochseilgarten Taben-Rodt

Gruppe 1: Samstag, 18. August 2018, 9.00 - 16.00 Uhr

Gruppe 2: Samstag, 08. September 2018, 9.00 - 16.00 Uhr 

 

Wir wünschen unseren Jugendlichen eine gute und erfahrungsreiche Zeit der Firmvorbereitung.

Kaplan Florian Dienhart und Gemeindereferent Timo Wacht

     

„Unterwegs im Namen des Herrn“

– Einkehrtag für Caritative Dienste am 15. September 2018 –

Vielfältige Dienste, kleine und große Hilfen leisten Frauen und Männer ehrenamtlich in unserem Dekanat  Konz-Saarburg, in Pfarrgemeinden und vielen Initiativen und Gruppierungen. Wir laden ein, sich bei einem Einkehrtag am 15. September 2018 auszutauschen und zu bestärken in dem, was einen jeden zu diesem Dienst motiviert. Wir alle sind „unterwegs im Namen des Herrn“ und deshalb gibt Jesus selbst uns Kraft für unser Engagement. Unser Dienst ist wichtig und wertvoll und ist nicht gebunden an den eng gesteckten Rahmen der Pfarrei, sondern es ist ein Dienst für die konkreten Menschen. Die neue große Pfarrei,  die jetzt entstehen wird, ist nur ein rechtlicher und organisatorischer Rahmen. Darin dürfen wir weiter konkret für die Menschen vor Ort arbeiten. Wir sind miteinander vernetzt und können uns stärken und ermutigen.

Zum Einkehrtag „Unterwegs im Namen des Herrn“ lädt die Fachkonferenz „Caritative Dienste“ im Dekanat Konz-Saarburg herzlich ein: am 15. September 2018, von 14.00 bis 18.00 Uhr im Kreiskrankenhaus St. Franziskus Saarburg.

Weitere Infos und Anmeldung: Dekanatsbüro Konz-Saarburg, Hauptstr. 47, 54439 Saarburg, Tel. 06581-99899-0

Fachkonferenz Caritative Dienste: Gemeindereferentin Anja Hoffmann, Dekanatsreferentin Dr. Doris Weirich, Diakon Martin Nober und Krankenhauspfarrer Michael Zimmer 

 

Spiel ohne Grenzen am Donnerstag 26. Juli 2018 11:00 - 15:00 Uhr

Sportstadion und Reitsportanlage

Veranstalter: Kolpingsfamilie St. Marien Beurig, TUS Fortuna Saarburg und Reitsportgemeinschaft Saarburg

Das Aktionsbündnis lädt zum großen spielerisch-sportlichen »Spiel ohne Grenzen« ein. Rund um die Sportanlagen im Kammerforst warten abwechslungsreiche Spiele auf Euch, ob jung, ob alt, mit Handicap oder ohne, ob groß oder klein, jeder wird bei uns ein Sieger sein.

Unter dem Motto des Tages »Alle in Bewegung – Miteinander geht’s besser« motivieren anregende, bekannte und unbekannte Spiel- und Sportformen zum Mitspielen, Spielstationen unterschiedlichster Art versprechen allen Teilnehmern Spaß und Unterhaltung.

Selbstverständlich wird an diesem Tag auch für die entsprechende Verpflegung gesorgt sein. Anmeldung für Gruppen und Einzelspieler unter dem Stichwort »Spiele« wäre wünschenswert, Mail an: ehrenamt@kulturgiesserei- saarburg.de

Vorankündigung

Taizé-Gottesdienst in der Kapelle Biebelhausen           

Herzliche Einladung an alle Interessierte der Pfarreiengemeinschaft Saarburg zum nächsten Taizé-Gebet am Dienstag, 11. September 2018 um 19.30 Uhr in der Kapelle St. Josef in Biebelhausen.

Ausbildungskurs für Vorsänger und Kantoren

Die Bischöfliche Kirchenmusikschule bietet an mehreren Standorten Ausbildungsgänge für ehrenamtliche Vorsänger/Vorsängerinnen sowie Kantorinnen/ Kantoren an. Die Ausbildung dauert ein Jahr, ist in zwei Module unterteilt und beinhaltet ein „Intensivwochenende“, zehn Seminartermine sowie zweiwöchentlichen Einzelunterricht. Anmeldungen bis 7. Oktober unter Telefon (06 51) 71 05-5 08, E-Mail kirchenmusik@bistum-trier.de. Nähere Infos im Internet unter www.bistum-trier.de/ kirchenmusik.