Chagall-Ausstellung „Exodus“ vom 10. bis 27. August 2019 in der Pfarrkirche St. Laurentius Saarburg - verlängert bis Dienstag, 27.8.

„Ich las die Bibel nicht, ich träumte sie.“ Mit diesen Worten beschrieb Marc Chagall sein Verhältnis zur Bibel.

Marc Chagall, der unter ärmlichsten Verhältnissen in Weißrussland aufwuchs, wurde schon in frühester Kindheit mit der Bibel vertraut gemacht. An den kalten Winterabenden und am Sabbat, wenn die schwer schuftenden Eltern endlich einmal Zeit hatten, wurden die biblischen Geschichten Wirklichkeit und die Personen, von denen die Bibel erzählt, lebendig. 1930 wandte sich Chagall zum ersten Mal biblischen Themen als Künstler zu. Neben der Prägung, die Chagall in seiner Kindheit durch die Bibel erfahren hat, nahm die Zeit seines Exils während des Dritten Reiches massiven Einfluss auf seine Beziehung zur Bibel. 1947 kehrte Chagall mit der Vision nach Paris zurück, die Bibel zu malen. Vor diesem Hintergrund ist es spannend zu entdecken, wie Chagall die Figuren und Geschichten des Alten Testaments, also die des Volkes Israels, darstellt.

In den 24 Farb-Lithografien, welche in der Pfarrkirche St. Laurentius zu sehen sein werden, schildert Marc Chagall den Auszug des Volkes Israel aus Ägypten, die Versklawung und Flucht, die Wüstenwanderung, den Tanz um das Goldene Kalb, den Bundesschluss am Sinai und die stetige Begleitung Gottes, wobei er sich in der Umsetzung des Themas eng an die Schilderungen im Buch „Exodus“ des Alten Testaments anlehnt.


Ausstellung von 10-17 Uhr täglich geöffnet. Führungen nach Vereinbarung.

Vernissage und Eröffnung der Ausstellung

Sa, 10. Aug. 2019 um 17.00 Uhr in der Pfarrkirche St. Laurentius 

      

 

Herzliche Einladung !

Ein gemeinsames Projekt für Saarburg

Förderverein der Kirche St. Laurentius und Stadt Saarburg suchen gemeinsam Unterstützer für den neuen Kirchenvorplatz

Wie bereits im Pfarrbrief 06/2019 hingewiesen, werben der Förderverein der Kirche St. Laurentius und die Stadt Saarburg  mit einem neuen, gemeinsam gestalteten Faltblatt für die Mitgliedschaft im Förderverein und das gemeinsame Projekt des neuen Kirchenvorplatzes St. Laurentius.

Der im November 2018 gegründete gemeinnützige Förderverein Kirche St. Laurentius möchte so Mitglieder gewinnen und Spenden sammeln. Mit dem Geld wird ein attraktiver Kirchenvorplatz geschaffen, der für Veranstaltungen und Feste Raum gibt und einen neuen Blick auf die Kirche ermöglicht. Es entsteht außerdem ein einzigartiger Aussichtspunkt auf die Burg, den Staden und Beurig.

Im Rahmen des Projektes wird die historische Laurentiusfigur in die Sichtachse der Stadt gestellt, eine behindertengerechte Toilettenanlage, eine multifunktionale Doppelgarage und ein Torhaus gebaut. Altes Mauerwerk unterhalb der Kirche wird saniert und gesichert. An den Planungen waren die Stadt Saarburg, das Bistum, das Kreis- und das Landesdenkmalamt beteiligt. Die kalkulierten Kosten belaufen sich auf rund 1 Million Euro. Das Bistum Trier beteiligt sich mit ca. 500.000 Euro. Aus dem Leader Programm der EU werden 180.000 Euro erwartet. Für die verbleibenden 300.000 Euro sind die Beteiligten auf die Unterstützung des Fördervereins angewiesen.

Das neue Faltblatt informiert über das Projekt sowie die Mitgliedschaft und enthält auch einen Aufnahmeantrag für den Förderverein. Es liegt in den Pfarrkirchen der Pfarreiengemeinschaft Saarburg aus und ist online abrufbar unter www.saarburg.de/ aktuelles/.  Der Mitgliedsbeitrag beträgt 12 Euro jährlich.

Das Projekt kann auch über Spenden direkt unterstützt werden:

Förderverein Kirche St. Laurentius 
Konto Sparkasse 
IBAN: DE10 5855 0130 0001 1047 36 
SWIFT BIC: TRISDE55

Konto Volksbank 
IBAN: DE94 5856 0103 0000 5684 72 
SWIFT BIC: GENODED1TVB

Überweisungsbelege bis zu 200 Euro gelten als Zuwendungsbestätigung. Bei höheren Beträgen werden Zuwendungsbestätigungen ausgestellt.

Pastor Georg Goeres, auch Vorsitzender des Fördervereins der Kirche St. Laurentius, sagt: "Das Stadtbild von Saarburg ist auch von der Pfarrkirche St. Laurentius geprägt. Die Kirchengemeinde sieht sich deshalb in der Verpflichtung, auch das Umfeld entsprechend zu gestalten. Wir freuen uns, den Kirchenvorplatz als Platz für die Gemeinschaft zu erneuern und ihn mit Festen und Veranstaltungen zu beleben."

Bürgermeister Jürgen Dixius betont: "Es ist ein Projekt, für alle die in Saarburg wohnen oder die Stadt besuchen. Es wird städtebaulich ein großer Gewinn sein und die Stadtentwicklung weiter voranbringen."

Weitere Auskunft erteilt das Pfarrbüro St. Laurentius, Kunohof 25, Saarburg, Telefon: 06581/2260. 

Kinderbibelwoche 2019 – Jesus fragt – fragt er auch mich?

Unter dem Motto „Jesus fragt – fragt er auch mich?“ lädt die Pfarreiengemeinschaft Saarburg auch in diesem Jahr wieder Kinder des 1. bis 5. Schuljahres zur Kinderbibelwoche ins Pfarrheim St. Marien Beurig ein. Zu der schon zur Tradition gewordenen Kinderbibelwoche kommen täglich ca. 90 Kinder um eine Woche lang nachmittags Geschichten aus der Bibel zu hören, zu erfahren und kreativ zu erleben. In der Zeit von Montag, 23.  bis Freitag, 27. September 2019, jeweils von 15.30 Uhr bis 18.00 Uhr, können sich auch dieses Jahr die Kinder spielerisch und kreativ an die Geschichten der Bibel herantasten. Bei so vielen Kindern braucht es auch viele Katecheten. Wer Lust hat, mit Kindern zu arbeiten kann gerne bei uns mitmachen. Die Vorbereitungsabende für die Katecheten sind Montag, 19. August, Dienstag, 27. August, Mittwoch, 4. September und Donnerstag, 12. September, jeweils um 20.00 Uhr im Pfarrhaus Saarburg-Beurig, Raum St. Elisabeth. Nicht jeder hat eine ganze Woche Zeit, um an der Kinderbibelwoche mitzumachen. Trotzdem würden wir uns freuen, neue Leute in unserem Kreis begrüßen zu können, auch wenn nur an einem oder zwei Tagen als Katechet/in mitgearbeitet werden kann.  Wer Interesse hat kann sich gerne melden bei Hannelore Becker.

Hauskommunion in allen Pfarreien im Monat August

(für Ayl siehe „Mitteilungen St. Bartholomäus“)

In der Woche vom 19.-24.08.2019 nach telefonischer Absprache. 

Wort des Lebens im August:

Wo euer Schatz ist, da ist auch euer Herz.          

                                             (Lukas 12,34)


Neuer Ausbildungsjahrgang für angehende Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker

Chorleiterinnen und Chorleiter sowie Organistinnen und Organisten im Nebenberuf werden derzeit und wohl auch nach Einrichtung der Pfarreien der Zukunft im Bistum Trier dringend gesucht.

Verantwortlich für die Ausbildung ist die Bischöfliche Kirchenmusikschule Trier mit ihren Seminaren Trier, Koblenz und Saarbrücken. Alle Ausbildungsgänge dauern in der Regel 2 bis 3 Jahre und werden mit einer Prüfung abgeschlossen, die u.a. auch zu einer höheren Besoldung führt. Der Unterricht wird überwiegend durch die Regionalkantoren als Leiter der Fachstellen für Kirchenmusik und die Dekanatskantorinnen und Dekanatskantoren ortsnah erteilt.

Die Kirchenmusikschule bietet insgesamt sechs Ausbildungsgänge an:

  1. D-Ausbildung Orgel
  2. D-Ausbildung Chor
  3. D-Ausbildung Kinderchor
  4. C-Ausbildung
  5. C-Ausbildung Teilbereich Orgel
  6. C-Ausbildung Teilbereich Chor

Während die Ausbildungsgänge eins bis drei die zur Gestaltung der Liturgie bzw. der Leitung der entsprechenden Gruppen notwendigen Grundkenntnisse vermitteln, umfasst die C-Ausbildung alle kirchenmusikalischen Disziplinen von Gesang und Begleitung Neuer Geistlicher Lieder bis zum Gregorianischen Choral, von der Kinderchorleitung bis zu Orgelkunde und Orgelimprovisation, um nur einige der Fächer zu nennen. Bei den letzten beiden Ausbildungsformen sind jeweils nur die für die entsprechenden Teilbereiche relevanten Fächer enthalten.

Anmeldeschluss für die im Oktober beginnenden Kurse ist der 1. September 2019. Infos und Informationsmaterial sowie Anmeldeformulare sind bei der Bischöflichen Kirchenmusikschule Trier Mustorstraße 2

54290 Trier

Tel.: 0651-7105-508

Fax: 0651-7105-422

E-Mail: kirchenmusik@bgv-trier.de

oder den Regionalkantoren und Dekanatskantoren im Bistum Trier erhältlich. 

Neuer Ausbildungskurs für Vorsängerinnen bzw. Vorsänger und Kantorinnen bzw. Kantoren

Im Herbst beginnen wieder die Ausbildungsgänge für Vorsängerinnen bzw. Vorsänger und Kantorinnen bzw. Kantoren. Im Rahmen von einem sog. Intensivwochenenden, 10 (Kantoren-) Seminarterminen werden die Absolventen für den überaus wichtigen, ehrenamtlichen Vorsänger- bzw. Kantorendienst befähigt. Außerdem wird Einzelunterricht im Fach Gesang angeboten. Interessenten können sich über den zuständigen Regionalkantor bis zum 7. Oktober 2019 bei der Bischöflichen Kirchenmusikschule Trier  (Tel.: 0651-7105-508 / kirchenmusik@bistum-trier.de) anmelden.

Weitere Informationen sind auf der Internetseite www.bistum-trier.de/ kirchenmusik zu finden.

Die in Form von zwei Modulen aufgebaute, jeweils ein Jahr dauernde Ausbildung wird gemeinsam mit dem Arbeitsbereich Ehrenamtsentwicklung des Bischöflichen Generalvikariates durchgeführt.